Fotobörsen –  „Hier gibt es nichts Neues“

Schnappschuss auf der Fotobörse März 2019 - Solms bei Wetzlar Fotobörsen –  „Hier gibt es nichts Neues“ Fotobörsen sind eigentlich „Foto-Flohmärkte“, Umschlagplatz für alles Fotografische, für Ramsch und Raritäten. Wer das komplette Ebay-Sortiment in der Kategorie „Analoge Fotografie > Analogkameras“ einmal zum Anfassen und Ausprobieren live erleben will, der macht sich am Besten auf den Weg zu einer Fotobörse. Seit Jahrzehnten haben diese Veranstaltungen Tradition und ziehen das interessierte Fachpublikum in ihren Bann. Das Alter der zumeist männlichen Besucher liegt inzwischen deutlich über 60 und auch deshalb erscheinen solche Börsen mittlerweile ähnlich antiquiert wie die angebotene Photographica. Haben Fotobörsen überhaupt noch eine Zukunft? Trotz Ebay und Internet, die Fotobörsen sind nach wie vor gut besucht, sowohl Händler wie Besucher kommen zahlreich und wohl auch auf ihre Kosten. Auf der ältesten deutschen Fotobörse in Darmstadt füllt die Veranstaltung 2x jährlich 1.500qm Ausstellungsfläche. Ein interessantes Rahmenprogramm des engagierten Fotoclubs macht den Besuch kurzweilig. Die ebenfalls zweimal im Jahr stattfindende Fotobörse in Solms bei Wetzlar ist durch Ihre Nähe zur Firma Leica sicher ebenfalls eine Besonderheit unter den Fotobörsen. Hier treffen sich internationale Händler, Leica-Mitarbeiter und Spezialisten zum traditionellen Erfahrungsaustausch – ähnlich eines regelmäßigen Klassentreffens. Auf der Solms’er Fotobörse gibt es Raritäten und Besonderheiten zu bestaunen, die andernorts eher nicht zu Markte kommen. Die Spezialisierung auf Leica-Produkte ist hier auffallend hoch und nimmt einen großen Teil des Angebots ein. Ein Besuch lohnt sich, weil man bei der Gelegenheit in Wetzlar vielleicht auch eine Leica-Werksbesichtigung anschließen kann. Ansonsten sind solche Fotobörsen heute eher Museum mit angeschlossenem Marktplatz [...]