Mamiya 7

Mamiya 7 "Mamiya 7 - Eine Messsucherkamera, so leicht, kompakt und einfach zu bedienen wie eine Kleinbild SLR." So bewirbt Mamiya seine Mittelformatkamera. Mit dem Idealformat 6x7 cm, das 4 ½-mal größer ist als das konventionelle 24x36 Kleinbildformat. Erhältlich ist u.a. ein Ultra-Weitwinkel N 4,5/43 mm L mit dem für echte Weitwinkel-Konstruktionen im Mittelformat größten Bildwinkel (92°) und niedrigster Verzeichnung (< 0,04%). Weitere fünf Hochleistungsobjektive von höchster Perfektion und Güte runden das Sortiment ab. Alle Mamiya Objektive sind computergerechnet und haben hochauflösende Gläser mit extrem geringer Dispersion für unerreichte Schärfe, Kontrast und Farbwiedergabe. Jedes Objektiv hat einen eigenen elektromagnetisch gesteuerten Zentralverschluss - absolut leise und vollsynchronisiert für alle Zeiten von 1/500 bis 4 Sekunden. Die Mamiya 7 verfügt über Belichtungsautomatik bei Blendenvorwahl oder manuellem LED-Abgleich und wird manuell fokussiert über eine helle und schnelle Präzisions-Mischbild-Entfernungsmessung. Von der Kamera gibt es zwei Modelle: Mamiya 7 und Mamiya 7II. Die Mamiya 7 II unterscheidet sich nur geringfügig vom Vorgänger. Die 7II besitzt die Möglichkeit zur Mehrfachbelichtung, einen etwas helleren Sucher und eine zusätzliche Gurtöse, um sie hoch oder quer am Kamerariemen zu tragen . In die Mamiya 7II kann ein Kleinbildfilm eingelegt werden, um Panorama-Aufnahmen zu ermöglichen. Ansonsten sind die beiden Kameras identisch. Sechs Hochleistungsobjektive von höchster Perfektion und Güte wurden für die Mamiya 7 produziert. Mamiya 43mm f/4.5 Mamiya 50mm f/4.5 Mamiya 65mm f/4 Mamiya 80mm f/4 Mamiya 150mm f/4.5 und Mamiya 210mm f/8 Trendfaktor Mamiya 7 Trendfaktor Diese Kameras sind in Deutschland nur selten auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich. [...]